Seitdem Mensch den Mond betreten hatt, werfen wir 79 % unseres Plastiks in die Ozeane. Das Problem ist, dass Plastik sich nicht auflöst, sondern bestenfalls versinkt. In die Tiefe. Das Leben unter Wasser: Tiere, Pflanzen, Korallen, jede lebende Zelle, wird von unzerstörbaren giftigen Schadstoffen und endokrinen Disruptoren getroffen. Plastik ist heutzutage überall, und wenn es weg ist, ist noch mehr da. Das ist eklig.

Unsere Welt ist verrückt. Vom Marianengraben 11.000 Metern Tief bis zum Gipfel des Mount Everest auf 8.800 Metern Höhe: Mikropartikel aus Kunststoff sind überall. Und jedes Jahr steigt die Produktion. Die Welt steht in Flammen, und das Einzige, was wir tun, ist, Öl dazu zu gießen.

Das Mantra "Reduzieren - Wiederverwenden - Recyceln" war eine gute Idee. Das Problem ist, dass Plastik tötet. Hartes Plastik, weiches Plastik, neues Plastik, altes Plastik, umgewandeltes, biobasiertes, erhitztes, gemischtes, innovatives, ozeanbasiertes, recyceltes, was auch immer Plastik ist... bleibt Plastik. Wenn wir es tragen, waschen und zerreißen, lebt es und läuft aus. 99,9 % der Sportbekleidung besteht aus Kunststoff. Dies sollte kein Todesfall sein.

Wir verurteilen die Heuchelei, die Korruption, die systematische Ablenkung, die von lebensbedrohlichen Industrien eingerichtet wurde. Das Wort eines jeden Unternehmens ist grün, aber die Fakten selbst sind rot. Greenwashing ist uns zu Kopf gestiegen, und jetzt haben wir es im Herzen, dagegen zu handeln. Industrien und Regierungen sind miteinander verbunden, mit Prioritäten, die sich seit den 50er Jahren nicht geändert haben.

1936 lief Jesse Owens die 100 m in 10,3 Sekunden. Seine Ausrüstung? Baumwolltank, Baumwollshorts und Lederschuhe. 80 Jahre später ist Usain Bolt mit Hilfe der weltweit besten technologischen Innovationen nur 7 % schneller gelaufen. Wir glauben an einen Low-Tech-Ansatz mit hoher Effizienz, der mit gesundem Menschenverstand und durchdachter Ausführung umgesetzt wird. Damit Sie selbst glänzen und nicht Ihre Plastikkleidung.

Was brauchen wir wirklich, um Sport zu treiben? Leichtigkeit, Komfort, Atmungsaktivität, manchmal Schutz vor Regen, manchmal vor Wind. Indem wir die Nützlichkeit von Plastik in unseren Alltagsgegenständen hinterfragen, können wir fast alles in Frage stellen. Fangen wir gemeinsam damit an, unsere Schränke und unsere wirklichen Bedürfnisse zu überdenken. Nachhaltigkeit ist kein Trend, sondern ein Ziel an sich.