The (endo) crime of the century
The (endo) crime of the century

De -Der (endo) Krimi des Jahrhunderts

Endokrine Störungen

Der Altweibersommer beschert uns wunderbare Ausblicke. Das hat mit dem Licht zu tun: Die Luft hat eine Qualität, die sie im Juli oder August nicht hatte, mit einem poetischen Nebelschleier nach Sonnenaufgang und warmen Farben am späten Nachmittag. Für diejenigen unter uns, die gerne Pilze sammeln, ist es die beste Zeit des Jahres: die Steinpilze, die Pfifferlinge, die schwarzen Trompeten sprießen. Ich liebe es! Natürlich ist uns bewusst, dass Pilze dazu neigen, die Umweltverschmutzung anzusammeln, aber unsere Wälder sind gesund, die Böden reich an lebendigem Humus, und die Luft ist sauber. Wir würden nie auf die Idee kommen, Pilze aus Gegenden mit verschmutzten Böden oder radioaktivem Niederschlag zu essen... und doch sind wir viel weniger achtsam, wenn es um andere Schadstoffe geht, die in oder in die Nähe unseres Körpers gelangen.

Legt euch nicht mit Babys an

Kunststoff ist chemisch nicht inert. Vielmehr enthalten Kunststoffe eine ganze Reihe von Zusatzstoffen, die ihre Eigenschaften verbessern. Bei diesen Additiven handelt es sich um kleine Moleküle, die viel kleiner sind als die Polymere, aus denen der Großteil des Materials besteht. Da sie locker in der Polymermatrix verteilt sind, bedeutet dies auch, dass sie ihren Kunststoff-Wirt recht leicht verlassen und ihren Weg zu allem finden können, was sich in seiner Nähe befindet: Flüssigkeiten, Lebensmittel oder Ihre Haut.

Störungen des Hormonsystems gerieten nach dem Jahr 2000 in die Schlagzeilen, als bekannt wurde, dass Bisphenol A, ein weit verbreiteter Kunststoffzusatzstoff, der auch in Babyflaschen enthalten ist, im Fettgewebe von Säuglingen gefunden worden war[1].

Hormonen

Endokrine Disruptoren sind Moleküle, die unser hormonelles System stören können, indem sie die natürlichen Hormone unseres Körpers nachahmen. Diese Hormone wandern durch unsere Organe, bis sie auf einen Rezeptor treffen, an den sie sich binden können. Dadurch wird eine Signalkaskade ausgelöst, die ihrerseits die Ausprägung bestimmter Gene reguliert. Da diese Wirkstoffe in der Lage sind, sich an die gleichen Rezeptoren zu binden wie ihre hormonellen Gegenstücke, können sie die Ausprägung der DNA, den eigentlichen Code unserer Zellen, unkontrolliert aktivieren oder deaktivieren.

Der (Endo) Krimi des Jahrhunderts ?

Tatsächlich traten viele Krankheiten im Zusammenhang mit Hormonstörungen auf, als Kunststoff in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts allmählich Teil unseres Alltags wurde. Heutzutage wurde festgestellt, dass eine Reihe von Kunststoffzusatzstoffen direkt mit Störungen des Hormonsystems in Verbindung gebracht werden können. Sie verursachen bereits in sehr geringen Dosen starke Störungen des Hormonsystems und können eine ganze Reihe von Krankheiten wie Fortpflanzungsstörungen, Krebs und Fettleibigkeit hervorrufen[2].

Erste Schicht

Alltägliche Chemikalien werden nicht so gründlich auf ihre Schädlichkeit geprüft wie Arzneimittel und Lebensmittelzusatzstoffe. Das gilt auch für Kosmetika, die in die Haut eindringen sollen. Ich stelle jedoch fest, dass die Menschen bei Lotionen und Cremes dazu neigen, die Etiketten sorgfältig zu lesen, und ziemlich sensibel darauf achten, was in dem Produkt enthalten ist. Nicht so aber bei den Kunstfasern, aus denen ihre Kleidung besteht.

Wir scheinen da viel weniger vorsichtig zu sein, selbst bei der ersten Schicht der Kleidung, die direkt mit unserer Körperoberfläche in Berührung kommt. Aber wenn Sie sich die Reibung zwischen Ihrer Haut und dieser ersten Schicht beim Joggen, Wandern oder Radfahren vor Augen führen, können Sie sich leicht vorstellen, was auf mikroskopischer Ebene vor sich geht.

Mit meinem geschärften Bewusstsein für dieses Problem habe ich versucht, herauszufinden, welche Zusatzstoffe bei welchen synthetischen Kleidungsstücken verwendet wurden. Leider ohne Erfolg: Auf den Etiketten finden sich einfach keinerlei Informationen. Und selbst auf den Webseiten der Hersteller ist es unmöglich, das herauszufinden.

Einfach halten

Wie gehe ich damit um? Ich brauche den gleichen Grundsatz wie bei meinen Lebensmitteln: Einfache, natürliche, biologisch reine Produkte werden immer gut funktionieren und hervorragend schmecken. Beim Pilzsammeln in den Wald trage ich Kleidung, von der ich weiss, dass sie gesund für meine Haut ist. Wolle, Baumwolle oder Seide. Und um zuzubereiten, was ich mit Freude gefunden habe, werde ich nur Bio-Butter, Schalotten und Petersilie verwenden. Das perfekte Herbstfestmahl!

 


[1] Neuere Studien haben bei 98 % der getesteten Personen Spuren von Bisphenol nachgewiesen. Radwan et alii, 2018

[2] Benjamin et al. 2017, Rochester und Bolden 2015, Murata und Kang 2018, Richter et al. 2018, Desai et al. 2018.

Weitere Lektüre